DJI Go Software für Mavic und Mavic Pro

DJI hat Ende September einen neuen Mulitkopter mit dem Namen Mavic Pro vorgestellt.

Seit einigen Tagen ist auch die zugehörige DJI Go App 3.0 für iOS und Android für die neue Mavic veröffentlicht. Zeit also mal einen Reverse Engineering Blick in die Software zu werden.

Dabei wartet unter anderem eine interessante Überraschung auf uns …

Analyse der DJI Software

Zu Beginn werfen wir einen Blick in die neue DJI Software für die Mavic. Erwartungsgemäß hat sich tatsächlich einiges getan. So scheint DJI seinen neuen Übertragungsstandard intern LightBridge2 / Airlink getauft zu haben. (LightBridge2 war den Jungs vom Marketing aber anscheinend nicht mehr griffig genug. Ein Lightbridge 2 System wird schließlich auch von DJI seperat verkauft und der Name Airlink dürfte Sierra Wireless gehören)

Die Übertragungsbandbreite über OcuSync im ISM Band 2.4 Ghz wurde von 20 MHz auf 40 MHz erhöht. Dieser Schritt erscheint tatsächlich logisch, weil 1080p im Vergleich zu 720p in etwa die doppelte Pixelanzahl hat. Interessanterweise wird jetzt zwischen einem Low Latency Modus und einem HD Modus unterschieden. 1080p mit niedriger Latenz ist (erstmal) nicht vorgesehen.

Bei den Entwicklern heißt die Mavic übrigens KumquatX. Interessanterweise sind alle Produkte nach Früchten benannt (mit Ausnahme der Phantom 3 4K – die heißt etwas lieblos P34K). Daher kommt auch Litchi – was dann ja irgendwann eine unabhängige App wurde…

Und bei der Gelegenheit fällt noch was ins Auge. Es gibt noch anscheinend noch eine Kumquat. DJI hat tatsächlich einen weiteren Kopter nahezu vollständig in seine neue DJI Go App integriert. Auf die Unterschiede gehe ich weiter unten noch ein wenig näher ein

Dazu passt folgende App interne Tabelle

InternBezeichner
litchiCP3 Standard
litchiSP3 Advanced
litchiXP3 Professional
KumquatXMavic Pro
KumquatSMavic

Wenn DJI seinem bisherigen Namensschema treu bleibt, dann ist eine weitere Mavic (Advanced) geplant. Die allerdings einfach nur Mavic heißen wird.

Auf den ersten Blick scheinen die Unterschiede zwischen den beiden nur die 1080p Übertragung zu betreffen. Zumindest auf Seiten der App. Das lässt darauf schließen, dass die neue Mavic sich vermutlich nur hinsichtlich der Kamera unterscheiden wird.

Wie oben erwähnt ist die neue Mavic bereits recht tief in die Software integriert und auch im UpdateManager und im Simulator bereits vorhanden.

Fazit:

Allem Anschein nach erwartet uns in den nächsten Wochen ein neuer abgespeckter Kopter aus der Mavic Serie. DJI scheint es Ernst zu meinen …

Eine Sache noch: Der Channel Hack für die Phantom wird auch von der Mavic unterstützt!

Veröffentlicht in DJI

Leave a Reply

Your email address will not be published.